iRobot Roomba: Die besten Saugroboter?

Der iRobot Roomba hat nichts mit dem gleichnamigen Film zu tun. Der kleine, runde vollautomatische Staubsauger möchte aber auch am liebsten mit voll-futuristischer Saugleistung genau den Dreck wegsaugen wie ein klassischer großer Staubsauger. Ob eine Top-Leistung wirklich der Roomba erbracht werden kann, haben wir im Robotersauger-Test mal gefragt. Welcher Staubsauger Roboter im Test noch besser abgeschnitten hat findest Du unter diesem Link.

roomba-saugroboter

Das einzigartige Design

Das Staubsauger-Ufo ist also wie üblich klassisch-rund, damit er auch in fast jede Ecke kommen kann.

Witzig ist ein fast als rundlich lachendes Gesicht zu erkennbare Oberfläche. Darauf sind die eingearbeiteten Sensorentasten für Clean und Dock.

Im Gegensatz zu anderen Marken, sieht man nicht immer unbedingt die Bodenpinsel, die fleißig die Krümel dann ins Innere des Geräts kehren.

Sensoren erkennen Hindernisse und auch Treppen und kann diese umfahren und automatisch weitersaugen.

Der Durchmesser ist ziemlich groß 33 bei einer Höhe von 8,5 cm. Einige Geräte wiegen gerade etwas über 1 Kilogramm. Der iRobot Roomba kommt auf ein Eigengewicht von 3,6 Kg und suggeriert damit mehr Saugkraft meinen Tester.

Herstellerkurzbeschreibung

  • Automatische und gründliche Reinigung dank gegenläufig rotierenden Bürsten und kraftvollem Saugmotor.
  • Staub, Pollen und Tierhaare werden im beutellosen Schmutzbehälter aufgefangen.
  • Erkennt selbstständig den Raum, navigiert um Hindernisse und Abgründe, stellt sich zudem automatisch auf verschiedene Untergründe ein.

Link: Hier ein interessanter Artikel über die Roboter von Computerbild.

Vorteile: Hier punktet das Gerät

Auch wenn man die Bürsten nicht so gut erkennen kann, hat er sie doch und reinigt damit gekonnt auch Fußleisten. Auch sonst saugt er auch etwas schwereren Dreck weg, als nur Krümel.

Der iRobot kehrt nach Beendigung seiner Arbeit und zum Aufladen seines Akkus selbstständig zur Aufladestation zurück.

Er ist leise und schafft sogar Büroklammern, größere Papierschnipsel und saugte durchaus auch mal ein Ende eines USB-Kabels mal ein., berichten Tester. Sie sollten also nichts unbeaufsichtigt auf dem Boden liegen lassen, wenn es nicht weggesaugt werden darf.

Nachteile des Saugroboters

Für Teppichböden ist der iRobot eher weniger geeignet. Er ist jedoch ein starker Könner auf allen harten Böden.

Im Gegensatz zu anderen Modellen, die erstaunlicherweise kleiner und leichter sind, wird hier eine maximale Wohnungsgröße von 60 qm für das Robotersauger empfohlen. Natürlich können Sie auch an mehreren Tagen saugen, so können Sie das Problem auch leichter umgehen.

Für 100 qm Wohnfläche benötigen Sie 2 – 3 Stunden Roboterleistung. Das heißt er benötigt mittendrin meist noch eine Aufladezeit von ca. 1 Stunde.

Sie sind also mit einem normalen Staubsauger schneller fertig als mit dem kleinen Robotersauger, der normale saugt jedoch nicht vollautomatisch alleine Ihre Wohnung.